Seminardetails

Bauzeit Verzug Behinderung - Umgang mit gestörtem Planungs- und Bauablaufrichtig reagieren bei gestörtem Bauablauf!

Die Planung, Umsetzung und Einhaltung der Bauzeitabläufe ist für Architekten und Ingenieure in der gesamten Bauabwicklung von erheblicher Bedeutung. Die professionelle zeitliche Vorplanung ist dabei ebenso wichtig, wie die richtige Reaktion bei Bauzeitstörungen (Verzug und Behinderung). Auch Fragen eines zusätzlichen Planerhonorars stellen sich regelmäßig bei gestörten Abläufen. In unserem Seminar erhalten Sie kompakt und leicht verständlich u.a. Antworten auf folgende Fragen:

  • Welche Vertragsklauseln zur Bauzeit sind notwendig?
  • Wann liegt Verzug vor ? Wann Behinderung?
  • Wann besteht Anspruch auf Bauzeitverlängerung?
  • Wie wird die Bauzeitverlängerung berechnet?
  • Wann gibt es Vertragsstrafe, wann Schadensersatz?
  • Wie wirken Nachträge auf die Bauzeit?
  • Wann sind Beschleunigungsmaßnahmen zu vergüten?

Wir haben ein System entwickelt, mit dem Baupraktiker auch ohne tiefgreifende juristische Vorkenntnisse sofort in die Lage versetzt werden, die richtigen Maßnahmen bei Störungssituationen zu ergreifen. Sie erhalten dazu Checklisten und Musterbriefe mit kurzen leicht verständlichen Erläuterungen. 

I. Vertragliche Regelungen zur Bauzeit

  1. Welche Bauzeitregelungen im Bauvertrag sind wichtig?
  2. Gibt es rechtliche Vorgaben zu Bauzeitangaben?
  3. Was ist, wenn Bauzeitangaben fehlen?
  4. Wann ist von einem Ausführungsbeginn auszugehen?


II. Grundlagen des Verzugs

  1. Wann liegt Verzug vor?
  2. Was ist eine Kalenderfrist ? Welche Bedeutung hat sie ?
  3. Welche Bedeutung hat der Bauzeitenplan ?


III. Rechtsfolgen des Verzugs

  1. Welche Rechtsfolgen kann der Verzug auslösen?
  2. Wann bestehen Schadensersatzansprüche?
  3. Wann kann Vertragsstrafe verlangt werden?
  4. Was ist, wenn der AN dem Verzug nicht abhilft?


IV. Stockender Bauablauf

  1. Gibt es Verzug auch ohne Fristüberschreitung?
  2. Welche Pflichten hat der AN im Hinblick auf die Baustellenausstattung?
  3. Welche Möglichkeiten hat der AG, um Baumaßnahmen zu beschleunigen?
  4. Welche Vertragsklauseln sind zur Beschleunigung des Bauablaufs zweckmäßig?


V. Unterschiede Schadensersatz und Vertragsstrafe

  1. Gibt es Vertragsstrafe ohne Schadensnachweis?
  2. Kann Vertragsstrafe zusätzlich zum Schadensersatz verlangt werden?
  3. Gibt die VOB/B unmittelbar einen Anspruch auf Vertragsstrafe?
  4. Welche rechtlichen Voraussetzungen sind für eine wirksame Vertragsstrafenvereinbarung notwendig?
  5. Gibt es eine Höhenbeschränkung für Schadensersatzansprüche?


VI. Behinderungen und Folgen

  1. Wann und wie ist eine Behinderung durch den AN anzuzeigen?
  2. Was ist die primäre Rechtsfolge einer Behinderung?
  3. Wie und wann erfolgt eine Bauzeitanpassung bei Behinderungssituation?
  4. Wann gibt es Schadensersatz für den AN, wann eine Entschädigung?
  5. Stellt schlechtes Wetter eine Behinderung dar?
  6. Was ist, wenn die Behinderung wegfällt?
  7. Kann der AN bei Bauzeitstörungen kündigen?


VII. Welche Auswirkungen haben Nachträge auf Bauzeit?

  1. Liegt in einer Nachtragsanordnung ein Behinderungsfall ?
  2. Kann der AG eine Verschiebung der Bauzeit anordnen ?
  3. Sind Mehrkosten zu vergüten, die aus einer angeordneten Verschiebung der Bauzeit resultieren?
  4. Welche Ansprüche des AN bestehen, wenn Planlieferverzüge zu Mehrkosten führen?
  5. Welche Folgen kann eine verzögerte öffentliche Auftragsvergabe haben?


VIII. Können Architekten und Ingenieure Mehrhonorar bei Planungs- und Bauzeitverlängerung beanspruchen?

  1. Gibt es Regelungen zur Bauzeit in der HOAI?
  2. Was sagt die Rechtsprechung?
  3. Welche Auswirkungen hat die EuGH-Entscheidung vom 4.7.2019 auf Honorarvereinbarung zur Planungs- und Bauzeit?
  4. Nach welchen Anspruchsgrundlagen kann eine Abrechnung erfolgen?
  5. Warum sind Zeitvorgaben für den Planungs- und Bauablauf sinnvoll?
  6. Was ist, wenn keine Zeitvorgaben bestehen?
  7. Nach welcher wichtigen Vorschrift kommen Entschädigungsansprüche bei Störungen in Betracht?
  8. Was ist, wenn der AG die Störungen verantwortlich verursacht hat?
  9. Kann eine Vertragsbeendigung bei Störungen in Betracht kommen?

Qualifizierte Fortbildung in unseren Baurecht Seminaren

Ganz gleich, für welches unserer Baurecht Seminare Sie sich entscheiden: Unsere Referenten sind allesamt schwerpunktmäßig auf dem Gebiet des Bau- und Architektenrechts tätig und vermitteln ihr Wissen in einfacher und verständlicher Weise anhand praxisrelevanter Beispiele. Die vermittelten Themen sind vielfältig: Vom Seminar Ausschreibung von Bauleistunen bis hin zum VOB Seminar finden Sie alles, was bei der Abwicklung einer Baumaßnahme rechtlich relavant ist.

 

Werden Sie der Baurechtsexperte in Ihrem Planungsbüro!

Durch die systematische Zusammenstellung der in der Praxis relevanten Themen versetzt Sie die Bauakademie Dr. Koch in die Lage, die Baumaßnahmen Ihres Planungsbüros auch in rechtlicher Hinsicht optimal zu betreuen. Die Bewertung rechtlicher Fragestellungen und vor allem die richtigen Reaktionen werden einen echten Mehrwert vermitteln. Sie sind die zentrale Ansprechperson für Rechtsfragen ihrer Kolleginnen und Kollegen und können mit den Ihnen zur Verfügung stehenden Materialien sogar selbst Baurecht Seminare im Büro halten, beispielsweise in einem VOB Seminar. Werden Sie Qualitätsmanager Baurecht mit zertifiziertem Abschluss.

 

Baurecht in Präsenz-, Online- und Inhouse-Seminaren

Auch die Wege, auf denen Sie zu den Baurecht Seminaren gelangen, sind vielfältig. Neben den klassischen Präsenzveranstaltungen bietet die Bauakademie Dr. Koch sämtliche Themen auch in Online-Seminaren an. Oder wollen Sie es ganz individuell? Dann gestalten wir IHR Seminar als Inhouse-Schulung, nach Ihrer Wahl als Präsenz- oder Onlineveranstaltung. Spezielle Themen wie beispielsweise VOB-Seminare, Schulungen zum Neuen Bauvertragsrecht oder der HOAI 2021 sind ebenso möglich wie die „Klassiker“ der bauakademie Dr. Koch.

 

VOB Seminare

In beinahe allen Seminaren ist die VOB ein Thema. Im Seminar Ausschreibung & Vergabe von Bauleistungen ist es der Teil A der VOB, der einen Schwerpunkt bildet. In allen anderen für Baupraktiker entwickelten Baurecht Seminaren befassen wir uns – passend zum jeweiligen Thema – mit der VOB Teil B. Sie ist nach wie vor ein wichtiger Baustein in der Vertragsgestaltung und für eine geordnete Abwicklung einer Baumaßnahme unabdingbar. Daher behandeln wir die VOB ebenso in den Seminaren

  • Bauüberwachung mit System - gezielt Haftungsrisiken ausschließen
  • Bauzeit Verzug Behinderung - Umgang mit gestörtem Planungs- und Bauablauf
  • Nachtragsmanagement am Bau - Nachträge verhindern, Baukosten einhalten
  • Abnahme, Abrechnung, Rechnungsprüfung - Abschluss der Baumaßnahme

Somit ist also jedes Thema mit einem VOB Seminar verbunden und vermittelt das richtige Verständnis der Regelungen und vor allem ihrer Anwendung.