Urteil des EuGH zum Widerrufsrecht

Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum Widerrufsrecht – Bei unterlassener Aufklärung und daraufhin erfolgtem Widerruf müssen Verbraucher nicht zahlen!

Hintergrund des Urteils des EuGH sind die EU-Regeln für sogenannte Haustürgeschäfte, also Verträge, die außerhalb der Geschäftsräume des beauftragten Unternehmens, beispielsweise in den Räumen von Verbrauchern, abgeschlossen werden. Der Verbraucher ist nach § 312 b BGB entsprechend detailliert zu belehren, dass ihm ein 14-tägiges Widerrufsrecht zusteht. Das Unternehmen muss darauf hinweisen. Ansonsten kann dem Verbraucher ein Widerrufsrecht bis zu 12 Monaten und 14 Tagen zustehen.
Der EuGH hat dieses Widerrufsrecht in seinem Urteil enorm ausgeweitet und somit die Rechte der Verbraucher mit weitreichenden Konsequenzen gestärkt.
Ein Vertrag kann nun laut dem EuGH – bei Fehlen der vorherigen Aufklärung über das Widerrufsrecht – auch dann noch widerrufen werden, wenn die vom Auftragnehmer (AN) geschuldete Leistung bereits erbracht wurde. Als Konsequenz entfällt aber jegliche Zahlungspflicht des Verbrauchers. Dem AN verbleiben bezüglich entstandener Kosten keine Vergütungs- / bzw. Wertersatzansprüche.

Sachverhalt | Problematik

Mit Urteil vom 17.05.2023 (Az.: C-97-22) hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass bei unterbliebener Belehrung über das Widerrufsrecht bei einem Verbrauchervertrag – außerhalb von Geschäftsräumen abgeschlossen – der Verbraucher nach Widerruf des Vertrages bereits vom AN erbrachte Leistungen nicht bezahlen muss.

Vorliegend wurde ein Handwerksbetrieb (AN) von einem Verbraucher (AG) –  mündlich und außerhalb von Geschäftsräumen – mit Elektroinstallationsarbeiten beauftragt. Der Verbraucher wude seitens des AN nicht über das Widerrufsrecht belehrt.  Nach Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen rechnete der AN entsprechend ab, der AG verweigert allerdings die Zahlung.

Der AG widerrief stattdessen den Vertrag. Ein Anspruch auf Vergütung würde nach dessen Ansicht somit nicht mehr bestehen. Das Landgericht (LG) Essen, das sich mit dem Fall zunächst befasst hat, entschied zugunsten des AN. Das LG befasste sich allerdings mit der Frage, ob der AG  nicht Wertersatz an den AN leisten müsste, da ansonsten das Verbot ungerecht-fertigter Bereicherung unterlaufen würde. Deshalb wurde der Rechtsstreit seitens des LG an den EuGH verwiesen. Das LG wollte in Erfahrung bringen, ob Art. 14 Abs. 5 der Verbraucherschutzrichtlinie (RL 2011/83) so auszulegen sei, dass der Verbraucher, der nach Vertragserfüllung widerruft tatsächlich nichts bezahlen muss, wenn das Unternehmen es versäumt hat, ihn über das Widerrufsrecht zu belehren.

Der EuGH entschied zugunsten des AG.

Der enstprechende Leitsatz des EuGH lautet wie folgt:

„Art. 14 Abs. 4 a i und Art. 14 Abs. 5 Richtlinie 2011/83/EU sind dahin auszulegen, dass sie einen Verbraucher von jeder Verpflichtung zur Vergütung der Leistungen befreien, die in Erfüllung eines außerhalb von Geschäftsräumen abgeschlossenen Vertrags erbracht wurden, wenn ihm der betreffende Unternehmer die Informationen gem. Art. 14 Abs. 4 a i Richtlinie 2011/83/EU nicht übermittelt hat und der Verbraucher sein Widerrufsrecht nach Erfüllung dieses Vertrags ausgeübt hat.“

Der EuGH begründet dies damit, dass das Widerrufsrecht den Verbraucher im Zusammenhang mit dem Abschluss eines Vertrages schützen soll. Dies gilt vor allem dann, wenn der Vertrag außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen wird. Denn in diesen Situationen steht der Verbraucher gegebenenfalls  psychisch wesentlch stärker unter Druck oder wird mit dem Vertragsabschluss überrascht. Dabei ist es entscheidend, dass der Verbraucher die  Information über das ihm zustehende Widerrufsrecht erhält. Erst nach dieser Unterrichtung kann er die Entscheidung über einen Vertragsschluss in Kenntnis der gesamten Sachlage treffen.

Für den Verbraucher dürfen nach Sinn und Zweck der Richtlinie keine Kosten entstehen, auch kein Wertersatz. Bei unterlassener Widerrufsbelehrung muss der AG das Verlustrisiko tragen. Im Vordergrund stehe der Verbraucherschutz. Der könne aber nur dann greifen, wenn der Verbraucher tatsächlich über sein Widerrufsrecht informiert sei. Könnten für den Verbraucher Kosten entstehen, obwohl dieser nicht über seine Rechte aufgeklärt worden sei, wäre das eine Gefahr für das hohe gesetzlich verankerte Verbraucherschutzniveau. Ein Wertersatz des Verbrauchers in diesem Fall, sei mit der Verbraucherschutzrichtlinie nicht vereinbar. Hier müsse der AG als Unternehmer die Verantwortung tragen. Dasselbe gelte nach Ansicht des EuGH für den Einwand der ungerecht-fertigten Bereicherung. Dieser werde am Ende vom Verbraucherschutzgedanken der Richtlinie überschattet.

Fazit | Auswirkungen auf die Praxis

Als Fazit ist zwingend zu empfehlen, dass Architekten, Ingenieure und Bauunternehmer beim Abschluss von Verträgen außerhalb deren Geschäftsräume mit Verbrauchern (siehe § 13 BGB) zwingend darauf achten müssen, eine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung vorzunehmen. Ansonsten sind die vom EuGH aufgezeigten weitreichenden Folgen des vollständigen Vergütungsverlusts trotz Leistung vom AN zu tragen.

Das Urteil des EuGH ist allerdings für Verbraucher-bauverträge i.S.d. § 650i BGB nicht relevant, weil der der Entscheidung zugrunde liegende Art. 14 der RiL 2011/83/EU auf Verträge über den Bau von neuen Gebäuden oder über erhebliche Umbaumaßnahmen an bestehenden Gebäuden keine Anwendung findet!

Eine Vorlage für eine entsprechende „Widerrufsbelehrung“ finden Sie auf unserer Internetseite www.baumap-online.de mit dem Mustertext M 207. Diese Belehrung kann bereits mit dem „Merkblatt für Bauherren“, Mustertext M 135, beigefügt werden.

Wiesbaden, 05.07.2023

Sven Bach
Rechtsanwalt mit dem Schwerpunkt Bau- und Architektenrecht
Ständiger Referent der Bauakademie Dr. Koch GmbH und bei Inhouse-Seminaren

Praxis-Tipp praxis-tipp

Praxis Tipp 2024: Rechtssprechungsupdates

Aktuelle Entscheidungen zur Haftung bei unerlaubter Rechtsberatung, der Versendung von Mängelrügen über Whatsapp sowie dem drohenden Verlust des…

11.06.2024

Praxis-Tipp praxis-tipp

Praxis Tipp: Urteil des Bundesgerichtshof zur Vertragsstrafe

BGH kassiert gängige Regelung zur Vertragsstrafe bei Einheitspreisverträgen! Anpassungen bei Vertragsmustern sind erforderlich!

08.05.2024

Bauakademie bauakademie

Wir sind zertifiziert

Unsere Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung sind zertifiziert. Mit dem DEKRA-Siegel setzen wir als unabhängiger Bildungsdienstleister ein Zeichen…

12.10.2023

Bauakademie bauakademie

Unser Unternehmens-Leitbild | Vison & Mission

Die Bauakademie versteht sich als unabhängiger Bildungsdienstleister: Zukunft gestalten mit Erfahrung

05.07.2023

Praxis-Tipp praxis-tipp

Interview: Preisexplosion am Bau

Materialmangel, Lieferengpässe und teure Rohstoffpreise. Auf einigen Baustellen in Deutschland herrscht Frust. Warum das so ist, erklärt Dr. Rainer…

23.09.2022

Praxis-Tipp praxis-tipp

Sicherheit am Bau - Extra-Seminar

Auf einer Baustelle gibt es eine Vielzahl von Gefahrenquellen, die häufig zu Unfällen führen. Das kann zu Freiheitsstrafen führen!

In unserem neuen…

22.07.2022

Praxis-Tipp praxis-tipp

"Sicherheit am Bau" macht der SiGeKo - oder?

Ja, der SiGeKo ist für die Sicherheit am Bau verantwortlich. Allerdings ist er nicht allein, sondern bekommt noch weitere Verantwortliche an seine…

21.07.2022

Praxis-Tipp praxis-tipp

Endlich Rechtssicherheit für Altverträge

Nach beinahe drei Jahren der Ungewißheit hat der Bundesgerichtshof die Mindestsätze beim Planerhonorar wiederbelebt. Die bis hierhin bestehende…

30.06.2022

Checkliste checkliste

Checkliste: Abnahme

Wann muss die Leistung des Unternehmers abgenommen werden? Wie kann die Abnahme erfolgen? Welche Folgen hat die Abnahme? Wer nimmt ab?

 

Mit unseren…

10.06.2022

Praxis-Tipp praxis-tipp

Typische Fehler beim VOB/B-Vertrag, die Sie besser nicht machen

Zum Leistungsumfang des Architekten gehört es, dem Bauherren gängige Vertragsmuster für Bauverträge zur Verfügung zu stellen. Dabei hat es zahlreiche…

03.01.2022

Praxis-Tipp praxis-tipp

Im nächsten Jahr wird alles besser?

„Geschafft!“ werden sich wahrscheinlich einige Leserinnen und Leser in Ansehung des Jahreswechsels denken. Entgegen aller Hoffnung hat uns Corona noch…

16.12.2021

Praxis-Tipp praxis-tipp

Preisexplosion am Bau - Umgang mit Materialkostensteigerungen

Preisschwankungen sind seit jeher einzukalkulieren. Steigen Materialpreise aber drastisch, kann dies bei Auftragnehmern zu erheblichen Schwierigkeiten…

07.10.2021

Praxis-Tipp praxis-tipp

Mehr zum Thema "Sicherheit am Bau"

Wir gratulieren unserer Baurecht-Expertin, Frau Rechtsanwältin Brandt, zum erfolgreichen Abschluss des Lehrganges Sicherheits- und…

16.09.2021

Praxis-Tipp praxis-tipp

Darf der Architekt nach Fertigstellung "sein" Objekt betreten?

Es gibt verschiedene Gründe, weswegen eine Architektin oder ein Architekt auch nach Fertigstellung den Zutritt zum Bauwerk erhalten möchte. Ein…

14.09.2021

Bauakademie bauakademie

Praxis Tipp: Das Vergabeverfahren - Aufhebungsgründe

Eine Ausschreibung endet regelmäßig mit dem Zuschlag. Unter dem zivilrechtlichen Blickwinkel ist mit dem Zuschlag der Vertrag wirksam geschlossen. Nur…

28.01.2021

Praxis-Tipp praxis-tipp

Das gemeinsame Aufmaß – Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Die Rechnungsprüfung dürfte die am wenigsten beliebte Tätigkeit des Planungsbüros im Rahmen der Leistungsphase 8 sein. Warum? Weil sie einerseits sehr…

16.10.2020